Bürgerinnen und Bürger sollen Namen für die Stadthalle vorschlagen

Grüne mahnen: parteipolitischen Streit um Namensnennung vermeiden!  

Fraktionsvorsitzender Jens Matthias

Die neue Stadthalle wächst derzeit in den Himmel. Sie soll einst ein Veranstaltungsort für alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt sein, egal ob sie in Vereinen oder anderen Institutionen organisiert sind. „Die Namensgebung der Stadthalle bietet die Gelegenheit, dass sich möglichst viele Menschen in Bad Vilbel mit ihr identifizieren können. Dafür sollen sie nicht nur gehört werden, sondern um konkrete Vorschläge gebeten werden, um eine aktive Beteiligung zu ermöglichen“, erklärt Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Kathrin Anders, Fraktionsvorsitzende

Die Grünen haben dazu einen Antrag eingebracht, der den Magistrat beauftragt, die Bürger*innen bei der Namensfindung für die neue Stadthalle aktiv zu beteiligen. Die Grünen können sich diesen Prozess auf verschiedenen Wegen vorstellen. Beispielsweise könnte ein Ideenwettbewerb ausgelobt, ein Stimmungsbild zu einzelnen Namensvorschlägen eingeholt werden oder eine repräsentativ zusammengesetzte Gruppe sammelt Vorschläge und legt dem Magistrat und der Stadtverordnetenversammlung eine Empfehlung vor. Die endgültige Entscheidung über den Namen der Stadthalle soll nach Überzeugung der Grünen auf alle Fälle die Stadtverordnetenversammlung treffen.

Kathrin Anders, Co-Fraktionsvorsitzende der Grünen, erinnert daran: „Der Bau der neue Stadthalle wurde im breiten Konsens aller im Stadtparlament vertretenen Parteien beschlossen. Bei der Namensgebung des Saales sollten wir einen ebenso breiten Konsens wieder anstreben. Eine parteipolitische Streiterei, wie derzeit zwischen CDU und SPD um die Benennung des Kurhausvorplatzes stattfindet, sollte unbedingt vermieden werden.“

Antrag „Bürgerbeteiligung bei der Namensfindung für die neue Stadthalle

Die im Bau befindliche neue Stadthalle

Verwandte Artikel