Fuß- und Radwege entlang der L3008 sind möglich

Verkehrsminister Tarek Al-Wazir beantwortet Anfrage zur Nordumgehung

Fraktionsvorsitzender Jens Matthias

Der hessische Verkehrsminister Tarek Al-Wazir hat in einer kleinen Anfrage im Hessischen Landtag bestätigt, dass an der L3008 ein Fuß- und Radweg gebaut werden kann. Klarstellend hat das Verkehrsministerium darauf hingewiesen, dass Bad Vilbel aufgrund seiner Größe Träger der Straßenbaulast dieser Landesstraße ist und somit für den Bau von Fuß- und Radweg verantwortlich. Auch wurde von Minister Al-Wazir bestätigt, dass es keine rechtlichen Einschränkungen gibt an der L3008 Fuß- und Radwege zu bauen. Durch Hessenmobil wird lediglich noch geprüft, ob die Nordumgehung straßenrechtlich eine Ortsdurchfahrt ist. In diesem Falle trägt Bad Vilbel die Straßenbaulast für Fuß- und Radwege.

Im Dezember hatten die Grünen im Stadtparlament eine Prüfung gefordert, ob entlang der L3008 eine Fuß- und Radweg gebaut werden kann. Die L3008 wurde von der Stadt gebaut und dann nach Fertigstellung dem Land übergeben. Die Straße, da als Landessstraße konzipiert, hat keinerlei Fuß- und Radwege, ist aber mittlerweile durch die Bebauung Im Schleid und im Quellenpark eher zu einer innerstädtischen Straße als zu einer Landstraße geworden. Die Grünen haben die Kurzsichtigkeit der damaligen Planung bemängelt und gefordert dass geprüft wird, ob nachträglich ein Fuß- und Radweg auf bzw. entlang der Straße gebaut werden kann.

Clemens Breest

Die L3008 zwischen Kreuzung Büdinger Straße/Friedberger Straße und L3008/Am Stock ist eine vielbefahrenen Straße in Bad Vilbel. Der vorhandenen Fußweg endet unvermittelt gegenüber der Einfahrt zum Wohngebiet im Stock. Wer mit dem Fahrrad Richtung Maeusel will, ist darauf angewiesen auf der dicht befahrenen Straße zu fahren oder, wenn er zu Fuß unterwegs ist, weite Umwege zu gehen.

„Die Antwort des Verkehrsministers zeigt uns, dass es Möglichkeiten gibt, die Fehler bei der Planung der L3008 zu korrigieren. Das ist gut so. Zukünftig werden in den Spring Park Valley Gebäuden und ggf. im Gewerbegebiet auf dem Segmüller Gelände viele Arbeitsplätze entstehen. Da macht es Sinn, dass Menschen auch ohne Auto hinkommen. Den Individualverkehr können wir nur begrenzen, wenn wir attraktive Alternativen bieten“ sagt Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender der Grünen, im Stadtparlament.

In der Diskussion im Stadtparlament im Dezember wurde den Grünen Unkenntnis und Unwissen vorgeworfen, da laut CDU/FDP an einer Landesstraße keine Fuß- und Radwege gebaut werden dürfen. „Wir freuen uns, dass durch die Beantwortung der kleinen Anfrage durch den hessischen Verkehrsminister deutlich wurde, dass nicht immer die lautesten Recht haben, sondern es sachkundiger Recherche bedarf, um den Sachverhalten auf den Grund zu gehen“, sagt Clemens Breest, Mitglied des Planungs- Bau- und Umweltausschusses, und beschreibt, was die Grünen als nächstes vorhaben: „Der Verkehrsminister hat darauf hingewiesen, dass die Dringlichkeitsbewertung von Radwegen entlang von Landesstraßen dieses Jahr neu vorgenommen wird. Wir Grünen werden deshalb für die nächste Stadtverordnetenversammlung beantragen, dass der Bedarf von Rad- und Fußwegen entlang der Nordumgehung in der Bewertung von Hessenmobil berücksichtigt wird und die Planung eines Fuß- und Radweges baldmöglichst vorgenommen werden soll. Alte Planungsfehler müssen jetzt – vermutlich sehr kostspielig – beseitigt werden“.

Antwort Verkehrsministerium Hessen

Verwandte Artikel