Fuß- und Radwege für die Nordumgehung

Eingehende Prüfung zur Verbesserung der Nahmobilität gefordert

Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender

Bündnis 90/ DIE GRÜNEN fordern in der nächsten Stadtverordnetenversammlung, dass die Stadt prüft, wie die Nordumgehung Fuß- und Radwege bekommen kann. „Links und rechts neben der Nordumgehung entstehen Wohngebiete, aber die Nordumgehung hat keinen Fuß- und Radweg. Dieser Missstand muss dringend behoben werden“, sagt Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender der

Fußgängerüberweg ohne Fußwege

„Offensichtlich hatte man nur den Individualverkehr im Blick. Dies führt jetzt dazu, dass wir in der Stadt eine Landstraße ohne Bewegungsräume für Fußgänger und Fahrradfahrer haben. Bewohner in den Wohngebieten Im Schleid und Quellenpark sind mehr oder weniger darauf angewiesen sich mit ihrem Auto fortzubewegen. Wer aus den neuen Baugebieten mit dem Fahrrad zu Mäusel will, der muss eine lebensgefährliche Fahrt auf sich nehmen“, sagt Christopher Mallmann, der selbst die Fahrt mit dem Fahrrad ausprobiert hat. „Die Autos fahren schnell, die Straße ist schlecht beleuchtet, so dass Fahrradfahrer ihr Leben auf dieser Straße riskieren, obwohl sie doch bald inmitten von Wohngebieten liegt.“

Christopher Mallmann, verkehrspolitischer Sprecher

Anlass zu dem Antrag der Grünen gab der Antrag von CDU und FDP, die neben der Bahnlinie eine Fuß- und Radfahrerbrücke bauen wollen. „Wir sind nicht gegen diese Brücke, falls sie zu einem vertretbaren Preis gebaut werden kann, aber man kann nicht nur ein Problem an dieser Straße angehen, ohne die viel größeren Probleme zu sehen und zu adressieren“ sagt Jens Matthias.

Eine Landstraße inmitten der Stadt

Wie an der L3008, so die offizielle Bezeichnung der Nordumgehung, ein Rad- und Fußweg gebaut werden kann, soll geprüft werden. Die Fahrbahn ist insgesamt sehr breit, links und rechts neben der Fahrbahn gibt es aber keine befestigten Streifen. Ein Rad- und Fußweg dort nachträglich zu bauen, wird sicherlich nicht ganz einfach. „Es ist bedauerlich mit welcher Kurzsichtigkeit diese Straße geplant wurde. Dasselbe Phänomen haben wir auch schon bei der Homburger Straße gesehen. Dort wurde eine neue Straße gebaut und die Bedürfnisse der Fahrrad- und Fußgänger wurden ebenfalls nicht berücksichtigt. Diese Politik der Bevorzugung des Individualverkehrs muss beendet werden, sonst lösen wir den Verkehrsinfarkt in Bad Vilbel nie“, fordert Jens Matthias.

Antrag Fuß- und Radwege L3008

Verwandte Artikel