Verbesserter Lärmschutz für das Wohngebiet „Im Schleid“ erreicht

Bürger-Protest und Grüne Anträge zeigen am Ende doch Wirkung

Zwei Wochen zuvor hat die CDU im Ortsbeirat noch geschlossen gegen den GRÜNEN-Antrag gestimmt, mit dem Investor Verhandlungen über einen verbesserten Lärmschutz aufzunehmen. Der Protest der Anwohner*innen und der aller Oppositionsparteien haben jedoch binnen kurzer Zeit zu einem Einlenken geführt. Die CDU sah sich genötigt Verhandlungen mit dem Investor aufzunehmen. Zu der Stadtverordnetenversammlung am 18. Dezember konnte die Firma Bücher verbindlich zwei Optionen für einen verbesserten und aktiven Lärmschutz vorlegen. Sie erklärt sich nun bereit im nördlichen Bereich entgegen der ersten Entscheidung doch eine sieben Meter hohe Schallschutzwand zu errichten. Die Stellplatzbesitzer*innen in diesem Bereich haben sich alle bereit erklärt, ihre Stellplätze zugunsten der Lärmschutzwand mit anderen Stellplätzen einzutauschen.

Die Stadtverordneten stimmten einmütig für den Begleitbeschluss zur 3. Änderung des Bebauungsplans „Im Schleid“. Der Begleitbeschluss sieht vor, dass der Bebauungsplan nochmals überarbeitet werden muss, um den verbesserten Lärmschutz zu berücksichtigen. Es wird also eine 4. Planänderung geben. Erst nach dem erfolgreichen Abschluss kann die Lärmschutzwand errichtet werden.

Es lohnt sich, gemeinsam für ein besseres Wohnumfeld sich zu engagieren!

Protokoll der Ortsbeiratssitzung in der Kernstadt am 4. Dezember 2018

Bericht der Wetterauer Zeitung am 18.12.2018 über die anstehende Lösung

Verwandte Artikel