Hallenbad darf noch nicht abgerissen werden

Aufrechterhaltung des Betriebs des Hallenbades in der Saison 2018/19

Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender

Nach den derzeitigen Überlegungen zu der Bebauung des Kurpark-Wests soll das Hallenbad in diesem Jahr letztmalig geöffnet haben und anschließend abgerissen werden. Das neue Kommunalbad sollte eigentlich bereits Ende 2017 eröffnet haben. „Es ist heute allerdings ersichtlich, dass ein neues Kommunalbad nicht so schnell wie gedacht in Bad Vilbel zur Verfügung stehen wird. Eine Bad-Stadt, die länger als ein Jahr kein Bad hat, ist für Schulen und Sportvereine ein Unding. Deshalb fordern wir die Schließung des Hallenbades um ein Jahr zu verschieben“, erklärt Jens Matthias, Fraktionsvorsitzender der Grünen in Bad Vilbel. „Es ist zudem töricht, das alte Hallenbad abzureißen, wenn es für den Kurpark-West noch monatelang kein Baurecht gibt. Solange sollte das Hallenbad noch genutzt werden.“

Aufgrund der Erfahrungen mit der Aufstellung von Bebauungsplänen und der Zeit, die es benötigt finale Baugenehmigungen zu erhalten, erscheint es nicht realistisch, dass die Bauarbeiten zur Stadthalle vor Sommer 2019 beginnen können. Der Beginn der Bauarbeiten und die Fertigstellung des Kommunalbads sind aufgrund des tragischen Todes von Herrn Wund ebenfalls zur Zeit schwer abschätzbar. Jedoch ist mit einer Fertigstellung des Kommunalbades vor Sommer 2019 nicht zu rechnen. Die Fertigstellung der neuen Stadthalle zum Hessentag 2020 wird heute bereits angezweifelt. Insofern sollte der Termin nicht mehr maßgeblich sein.

Hinzu kommt, dass dem Schul- und Vereinsschwimmen während der Zeit ohne Hallenbad kaum Kapazitäten im Umfeld angeboten werden können. Eine solch schwere Einschränkung ist für eine Bad-Stadt über eine nicht absehbar lange Zeit nicht hinnehmbar.

Antrag Aufrechterhaltung Betrieb Hallenbad in der Saison 2018/2019

Verwandte Artikel