Klimaschutz: Bad Vilbel darf nicht Houston werden

Umweltministerin stellt in Bad Vilbel Klimaschutzplan vor

Am Mittwoch, den 6. September begrüßt Kathrin Anders, Bundestagskandidatin für die Wetterau, Umweltministerin Priska Hinz in Bad Vilbel. Bei dem Treffen soll das Thema Klimaschutz und Klimaanpassungsmaßnahmen mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern besprochen werden. Zunächst werden sie bei einem Vor-Ort-Termin in der Ritterstraße das Thema Extremwetterereignisse und Klimaanpassungsmaßnahmen in der Stadt erörtern. Im Anschluss wird die Gruppe mit Priska Hinz im Kreilings Höfchen einkehren, wo sie das Naturambiente des herrlichen Gartenlokals inmitten der Stadt bei regionalen Köstlichkeiten genießen werden. Am Abend folgt eine Veranstaltung der Wetterauer Grünen im Kurhaus Bad Vilbel, in der die Ministerin den integrierten Klimaschutzplan des Landes Hessen vorstellen wird und auf Fragen Rede und Antwort gibt.

Bei dem Besuch stehen besonders Fragen des kommunalen Klimaschutzes und Klimaanpassungsmaßnahmen im Vordergrund. Bad Vilbel weist aufgrund seiner Bodenbeschaffenheit und der Gefälle in der Stadt eine Vulnerabilität gegenüber Starkregen auf. Im Bereich des Ritterweihers kam es im letzten Jahr zu zwei schweren Überschwemmungen. Dieses Jahr flossen große Regenwassermassen den Schöllberg hinunter und verursachten in der unteren Frankfurter Straße Wasserschäden. Kathrin Anders äußert sich dazu: „Mit diesen konkreten Wetterereignissen muss vermehrt gerechnet werden. Deswegen werden entsprechende Anpassungsmaßnahmen notwendig. Gleichzeitig mahnen diese Phänomene, den Klimaschutz ernst zu nehmen und von Anstrengungen nicht abzulassen bzw. diese gezielt in Angriff zu nehmen.“

Der integrierte Klimaschutzplan Hessen 2025 wurde von der Landesregierung im Frühjahr dieses Jahres beschlossen. Er verfolgt das Ziel bis 2025 die Treibhausgase um 40% gegenüber dem Stand von 1990 zu senken und gleichzeitig notwendige Klimaanpassungsmaßnahmen durchzuführen. Insgesamt 140 Maßnahmen sind vorgesehen. Sie erstrecken sich über die Bereiche der Wirtschaft, des Energiesektors, des Verkehrs, der Gebäude bis hin zum Gesundheitswesen. Dafür stehen 140 Millionen Euro zur Verfügung.

Beide Termine der Ministerin sind öffentlich. Wir laden Presse als auch interessierte Bürgerinnen und Bürger gerne zu den jeweiligen Veranstaltungen ein. Die Vor-Ort-Besichtigung beginnt um 17:00 Uhr an der Kreuzung Ritterstraße Ecke Friedrich-Ebert-Straße. Die Abendveranstaltung der Wetterauer Grünen beginnt um 19:00 Uhr im großen Café des Kurhauses, Niddastr. 1.

Verwandte Artikel